Mitmachen und unterstützen – Mehrsprachigkeit ist klasse!
  • 14Standorte
  • 78Kurse
  • 1090Schüler:innen
  • 11Sprachen
  • 14Standorte
  • 78Kurse
  • 1090Schüler:innen
  • 11Sprachen
Mitmachen und unterstützen
Mitmachen und unterstützen
Mitmachen und unterstützen
Mitmachen und unterstützen
Mitmachen und unterstützen

Mehrsprachigkeit fördern

Sie sprechen Kurdisch, Polnisch, Arabisch, Türkisch, Dari, Tigrinya, Spanisch, Tschetschenisch, Vietnamesisch, Russisch, …
…und wollen es Kindern beibringen?
Sie sind ein Verein, der Menschen verbindet und wünschen sich Unterstützung für Ihre Angebote?
Wenn auch Sie Mehrsprachigkeit fördern wollen, dann melden Sie sich bei uns!

Die Kurse sind für die Kinder freiwillig und finden nach der Schule am Nachmittag statt. Deswegen ist es uns wichtig, dass die Kinder in einer motivierenden Umgebung spielerisch und ohne Druck lernen können. Es gibt keine Tests oder Prüfungen. Basteln, Lieder singen, tanzen oder ähnliches können in einzelnen Unterrichtseinheiten auch Inhalte sein; die Sprachförderung steht aber im Vordergrund.

Nachweis über pädagogische Vor- oder Fachkenntnisse, z.B.
– Pädagogische Studienabschlüsse/Berufsabschlüsse (bei Abschlüssen im Ausland: beglaubigte Übersetzung)
– Nachweise über Sprachlehrerfahrung (z.B. Bestätigung der Schulen/Einrichtungen mit Angabe des Zeitraums und Angabe der Anzahl der Unterrichtsstunden)

 

Wenn Sie keine pädagogische Ausbildung haben, sind 50UE Sprachlehrerfahrung die Mindestvoraussetzung, um als Dozent:in bei „Mehrsprachigkeit ist klasse!“ unterrichten zu können.

 

Nachweis über Sprachniveau Deutsch (Zertifikat von Prüfung oder Sprachkurs, mindestens B1)
Der Nachweis ist nicht erforderlich bei einem deutschen Schulabschluss oder einem deutschsprachigen Hochschulabschluss in einem deutschsprachigen Land.

Lehrerfahrung ohne päd. Ausbildung: 25€
Päd. Ausbildung im Herkunftsland: 30€
In Dtl. Anerkannte pädagogische Ausbildung/ Hochschulabschluss: 35€

Wenn Sie bei uns Dozent:in werden, bekommen Sie einen Honorarvertrag. Damit sind Sie selbstständige Honorarkraft. Als Selbstständige:r müssen Sie sich beim Finanzamt anmelden, bevor Sie die Arbeit aufnehmen. Außerdem müssen Sie ggf. Beiträge zur Rentenversicherung zahlen.

Wir können Ihnen zu dem Thema keine rechtssichere Auskunft geben, das kann nur eine Rechtsberatung oder das Finanzamt. Weitere allgemeine Informationen finden Sie z.B. unter:

https://www.dafdaz-lehrkraefte.de/service/rechtliche-tipps/

https://www.gew.de/weiterbildung/freie-lehrkraefte/

https://www.gew.de/fileadmin/media/publikationen/hv/Weiterbildung/Honorarlehrkraefte/2020-04-Ratgeber-selbststaendige-Lehrkraefte-A5-web.pdf

Wenn Sie Arbeitslosengeld I oder II (auch „Hartz VI“ genannt) beziehen, dann müssen Sie Ihre:n Sachbearbeiter:in sofort darüber informieren, wenn Sie eine Arbeit anfangen. Ob und wie genau das Honorar angerechnet wird, können wir Ihnen nicht verbindlich sagen. Bitte sprechen Sie dazu mit ihrer:m Sachbearbeiter:in.
Allgemeine Informationen zum Thema finden Sie z.B. hier:

www.hartz.org#Was_gilt_als_Einkommen_und_wird_angerechnet

Hinweis-selbstaendige_ba015224.pdf

In Ihrem Verein gibt es Familien, die sich einen Kurs wünschen? Oder Sie haben einen Raum, in dem ein Kurs stattfinden kann?
Melden Sie sich bei uns! Gemeinsam können wir prüfen, ob wir auch bei Ihnen einen Kurs anbieten können.

Maria Hemmerling-Schachtschabel

pädagogische Mitarbeiterin

Tel.: +49(0)3641 554 927 204

Nicole Bucklisch

pädagogische Mitarbeiterin

Tel.: +49(0)160 8301055

13.05.
2024
Zusammenarbeit mit Eltern im Herkunftssprachlichen Unterricht: Wie gelingt es?

16:00-18:30 Uhr, online

Viele Eltern geben an, dass Ihnen der herkunftssprachliche Unterricht sehr wichtig ist. Doch Eltern haben unterschiedliche Erwartungen und Wünsche – sowohl an den Unterricht und die Inhalte, als auch an die Lehrkräfte.

„Die Kinder lernen hier gar nichts!“ – diesen Satz hören wir als HSU-Lehrkräfte oft. Aber wie gehen wir damit um? Mit all den Erwartungen, Ansprüchen und Wünschen der Eltern? Wie gelingt eine offene Elternarbeit, die auf die Eltern zugeht und trotzdem Grenzen setzt, damit wir als Lehrkräfte unseren Job souverän und zufrieden machen können?

Der Workshop bietet grundlegende Perspektiven sowie Praxisbeispiele und konkrete Ideen für die Zusammenarbeit mit Eltern. Im gemeinsamen Gespräch können Fragen, sowie eigene Erfahrungen aus der Alltagspraxis aufgegriffen
werden.

– mit Dr. Miglena Hristozova (IMIB e.V.)

17.05.
2024
Express-Workshop: Lesen fördern in der Herkunftssprache (Wiederholung)

16:00-18:00 Uhr, online

In unserer beliebten Express-Workshop-Reihe dreht sich alles um die 4 Fertigkeiten Schreiben, Lesen, Hören und Sprechen.
In diesem Workshop geht es um das Lesen.
Warum ist Lesen-lernen auch in der Herkunftssprache so wichtig?
Was gehört zum Lesen alles dazu?
Welche Methoden gibt es – von Buchstaben bis zu Texten?
Im Workshop bekommen Sie konkrete Handlungsvorschläge und Methoden,
die Sie schnell und einfach in Ihrem Unterricht umsetzen können.

Unsere Workshops für MIK-Dozent:innen